Die geführte Wanderreise Dresden und Elbsandsteingebirge führt uns zu den Perlen dieser vielfältigen Region. Die Wanderungen sind eher leicht (durchschnittliche Gehzeiten ca. 4 h). Neben dem Elbsandsteingebirge entdecken wir hier auch Dresden und Meißen.

Sachsen ist nicht nur die östlichste Weinbauregion Deutschlands, sondern auch die kleinste. Sie reicht von Dresden-Pillnitz bis nach Meißen. Pillnitz ist vor allem für sein Schloss bekannt, das August der Starke zu Beginn des 18.Jahrhunderts nach seinen Vorstellungen umbauen ließ. Hier bauen auch viele kleine Winzer ihre Reben an. Entlang des Dresdner Weinwanderweges laufen wir mit Blick auf das Elbtal bis nach Graupa und haben die Möglichkeit, dem Richard-Wagner-Museum einen Besuch abzustatten. Während seiner Zeit als sächsischer Hofkapellmeister komponierte er hier große Teile des Lohengrins.

Von den Höhen über Graupa kann man bereits in die Sächsische Schweiz blicken. Auf drei Wanderungen bekommen wir einen kleinen Einblick in die Schönheit des Elbsandsteingebirges. Eines unserer Ziele ist die Bastei, die berühmteste Felsformation der Region. Bevor die Romantiker diesen Ort für sich entdeckten, trieben hier die Raubritter ihr Unwesen.

In Meißen wandern wir immer mit Blick auf die Albrechtsburg, die stolz über der Meißner Altstadt thront, entlang des Sächsischen Weinwanderwegs. Ihr herrschaftlicher Anblick zeugt von der großen Bedeutung, die die Burg lange Zeit für die Stadt und das Land hatte.

Ablauf

1. Tag Sonntag: Anreise und Begrüßung
Im Laufe des Tages individuelle Anreise nach Dresden. Am Abend begrüßen wir Sie in unserem Hotel.
Von unserem Hotel sind es zu Fuß nur ca. 3 Minuten bis zum Elbufer, 10 Minuten zum Goldenen Reiter dem Reiterstandbild von August dem Starken und ca. 20 Minuten bis zur Altstadt mit der Frauenkirche, dem Zwinger und der Semperoper. https://www.parkinn-hotel-dresden.de

2. Tag Montag: Panoramatour in der Böhmischen Schweiz (Tschechische Republik): Eine Spurensuche im verschwundenen Sudetenland
Die Tour beginnt und endet am Fähranleger in Hrensko/Herrnskretschen in der Böhmischen Schweiz. Auf einem alten Kirchweg passieren wir den verlassenen Friedhof des Ortes und wandern durch den Wald in den Nachbarort Janov/Jonsdorf. Vom dortigen Aussichtsturm genießen wir eine grandiose Rundumsicht auf die Tafelberge der Sächsisch-Böhmischen Schweiz und die blauen böhmischen Berge. Auf einem nicht alltäglichen Wanderweg überqueren wir dann den Golfplatz und begegnen eventuell böhmischen Indianern, die dort
ein Camp bevölkern. Auf aussichtsreichen Wegen erreichen wir wenig später den Hutberg mit seinem markanten Aussichtspunkt. Unterwegs begegnen uns zahlreiche Spuren der früheren Bewohner des verschwundenen Sudetenlandes. Unsere Wanderetappe endet an der liebevoll rekonstruierten Kirche von Ruzova/Rosendorf. Und wie es sich für ein böhmisches Dorf gehört, befindet sich direkt gegenüber der Kirche eine Gastwirtschaft. Dort können wir mit etwas Glück die Wartezeit genießen, bevor uns der Bus zurück zum Fähranleger bringt. (ca.14 km / 4,5 Std. ▲ 300 m ▼ 200 m)

3. Tag Dienstag: Meißen, die Wiege Sachsens – Die Burg, der Wein und das Porzellan
Mit der S-Bahn fahren wir nach Meißen. Zuerst begeben wir uns zum Ratsweinberg und wandern von dort zum Schloss Proschwitz, dem ältesten privaten Weingut Sachsens. Durch die Weinberge steigen wir anschließend zur Benno-Kanzel ab und wechseln dann die Elbseite. Nach wenigen Minuten erreichen wir die Klosterruine „Zum Heiligen Kreuz“, eine der ältesten Klosteranlagen Sachsens. Nach einem Rundgang begeben wir uns zur Albrechtsburg. Die im Jahr 968 erstmals erwähnte Burganlage gilt als ältester Schlossbau Deutschlands und ist eines der bekanntesten spätgotischen Architekturdenkmäler. Im Meißner Dom wirkte einst der legendäre, später heiliggesprochene Bischof Benno. Anschließend flanieren wir durch die Gassen der pittoresken Altstadt, bevor wir dort einkehren werden. (ca.11 km / 4 Std. ▲ 200 m ▼ 200 m)

4. Tag Mittwoch: Die Große und die Kleine Bastei
Die Tour beginnt am Marktbrunnen in Stadt Wehlen. Anschließend wandern wir gemächlich durch den Ort aufwärts und betreten am Buschholz den Nationalpark Sächsische Schweiz. Wenige Minuten später erreichen wir den Eingang zur Teufelskammer und steigen durch die schaurig-schöne Schlucht hinab in den Wehlener Grund. Vorbei an einem eiszeitlichen Strudeltopf und am Höllengrund erreichen auf naturbelassenen Pfaden den Steinernen Tisch. Von dort sind es nur noch 15 Minuten bis zur berühmten Basteibrücke. Dort nehmen wir die atemberaubenden Ausblicke tief in uns auf, bevor wir über die Schwedenlöcher zum Amselsee absteigen. Im Kurort Rathen genießen wir den Rhododendronpark und die Aussicht von der weniger bekannten, aber nicht weniger interessanten „Kleinen Bastei“, bevor wir die Tour in einer gastlichen Stätte im Ort ausklingen lassen können. (ca.10 km / 4 Std. ▲ 300 m ▼ 300 m)

5. Tag Donnerstag: Freier Tag
Heute legen wir eine Pause ein. Sie können auf eigene Faust Wanderungen in der Umgebung unternehmen, die Höhepunkte Dresdens besuchen oder nach Prag oder Leipzig fahren. Auch eine Dampferfahrt auf der Elbe ist ein besonderes Erlebnis.

6. Tag Freitag: Auf kurfürstlichen Jagd- und königlichen Weinwegen
Die Tour beginnt und endet in Dresden-Pillnitz. Wir erleben die Besonderheiten eines innerstädtischen Naturschutzgebietes auf historischen Jagdwegen und den Zauber der Weinberge zu Pillnitz. Im Garten des Jagdschlosses Graupa bestaunen wir einige über 400 jährige Eichen und den Lebensweg des Meisters der Tonkunst, Richard Wagner. Unterwegs begegnen wir Weingütern und mit ein wenig Glück können wir den edlen Rebensaft direkt beim Erzeuger verkosten. Am Ende der Tour besteht die Möglichkeit, den gepflegten Parkanlagen von Schloss Pillnitz einen Besuch abzustatten. (ca.12 km / 4 Std. ▲ 300 m ▼ 300 m)

7. Tag Samstag: Sandstein und Schokolade – Eine Genusstour auf malerischen Wegen durch die linkselbischen Tafelberge
Die Tour führt auf weitgehend naturbelassenen Pfaden vorbei am Großen und Kleinen Bärenstein zur Götzingerhöhle und zum Schloss Thürmsdorf mit der benachbarten Schokoladenmanufaktur. An der Malerwegskapelle genießen wir den legendären Thieleblick auf den Lilienstein und die Festung Königstein. Wir runden unsere Tour mit einer Panoramaaussicht vom Rauenstein ab, bevor wir zum Bahnhof zurückkehren. (ca.10 km / 4 Std. ▲ 250 m ▼ 250 m)

8.Tag: Abreise
Es heißt Abschied nehmen oder Sie verlängern Ihren Aufenthalt in Elbflorenz. Das nahe gelegene Prag oder auch Leipzig sind natürlich immer einen Besuch wert.

Termine 2023

  • 07.05.2023 – 14.05.2023 

  • 04.06.2023 – 11.06.2023 

  • 06.08.2023 – 13.08.2023 

  • 03.09.2023 – 10.09.2023

Reisepreis

  • im DZ 975 Euro
  • Einzelzimmerzuschlag (EZ sind Doppelzimmer zur Alleinnutzung): 175 €

Leistungen

  • 7 Übernachtungen im DZ
  • 6 x Halbpension (Frühstück und Abendessen)
  • 1 x nur Frühstück (am freien Tag)
  • Programm wie beschrieben mit fünf geführten Wanderungen
  • Tourismusabgabe

Gruppengröße: 5-14