Mittelrhein auf schönen Insiderwanderungen entdecken

Das mittlere Rheintal zwischen Remagen und Bingen gilt als eine der romantischsten Regionen Deutschlands. Die Landschaft wird von etwa 40 Schlössern, Burgen und Festungen geprägt, die in einem Zeitraum von rund tausend Jahren erbaut wurden. Die meisten von ihnen sind heute pittoreske Ruinen. Im späten 18. Jahrhundert wuchs die Empfänglichkeit für die Schönheit der Natur. Das oft dramatische Landschaftsbild des Mittelrheintals übte zusammen mit den zahlreichen Burgruinen auf markanten Gipfeln einen besonderen Reiz auf die Bewegung der Romantik aus. Dichter, Maler, Komponisten aus aller Welt haben diese Region bereist und sich durch die Landschaft inspirieren lassen. Goethe, Hölderlin und Heinrich von Kleist und Victor Hugo schilderten in ihren Reiseberichten die Schönheit der Landschaft. Das sich zwischen Bingen, Rüdesheim, Rhens, Boppard und Koblenz über 65 Flusskilometer erstreckende Obere Mittelrheintal, zählt seit 2002 zum UNESCO-Welterbe.

Programm

Wir erwandern diese Region und werden bald die Begeisterung der Romantiker für diese Blicke auf das Rheintal und die steilen Felsen, auf Weinhänge und Burgen verstehen. Dazu durchstreifen wir auch kleine Seitentäler mit sprudelnden Bächen, laufen durch urige Wälder und wandern über die Höhen, die weite Blicke ins Siebengebirge, in die Eifel sowie auf Hunsrück und Taunus ermöglichen. Die abwechslungsreiche Landschaft macht jeden Wandertag zu einem Erlebnis. Wir folgen teilweise prämierten Wanderwegen und kombinieren sie mit Insiderpfaden, die wir auf vielen Wanderungen in unserer Heimat entdeckt haben.

2. April, Tag 1: Individuelle Anreise nach Bad Breisig

Nach der Anreise treffen wir uns um 18 Uhr: Vorstellung des Programms der Wanderwoche und der näheren Umgebung. Im Anschluss gemeinsames Abendessen. Wir empfehlen die Anreise mit der Bahn. Wer mit dem Auto kommt, kann kostenfrei parken.

3. April, Tag 2: Märchenhafte Blicke

Märchenweg Bad Breisig: 13,6 km, +/-300 HM, von 55 bis 206 HM, GZ ca. 4 Std.

Direkt ab dem Hotel starten wir und steigen auf schmalen Pfaden empor – natürlich auch zu den schönsten Rheinblicken wie dem Vierburgenblick. Auf dem Märchenweg wandern wir zu einem Segelflugplatz, der Mönchsheide, die gemütlich umrundet wird. Fernsichten gibt es in die Eifel. Am Ende der Tour können wir auf einer Schaukelbank an der keltischen Fliehburg am Hahn relaxen, ehe das mediterrane Rheinufer zur Einkehr einlädt.

4. April, Tag 3: Auf den Spuren des Vulkanismus

Katharinaweg: 15,4 km, +/-500 HM, von 55 bis 320 HM, GZ ca. 4 ¾  Std.

Nach wenigen Minuten mit der Bahn nach Brohl-Lützing, starten wir parallel mit dem Rheinburgenweg und steigen über hohe Naturstufen zu Aussichtpunkten auf einem Schieferfelsen hinauf. Die „Hohe Buche“ bietet interessante Infotafeln und tolle Einblicke in den Vulkanismus und den Abbau im Basaltsteinbruch. Nach dem Tönnissteiner Sprudel können wir Tuffsteinhöhlen besichtigen. Durch einen ehemaligen Vulkan, den Leylerkopf wandern wir wieder auf der Höhe mit Ausblicken bis ins Siebengebirge, ehe wir dann über die Reutersley wieder nach Brohl absteigen und den Tag mit einer Einkehr am Rhein in einem Gartenlokal ausklingen lassen.

5. April, Tag 4: Weltkulturerbe Mittelrhein

Wanderung Elfenlay: 11,8 km, +/-510 HM, von 68 bis 328 HM, GZ ca. 4 Std.

Heute geht es ins Unesco Weltkulturerbe Mittelrhein nach Boppard. Die Elfenlay ist ein rundum gut gemachter, wunderschöner Premiumweg, der niemals langweilig wird. Er ist zwar  kurz, aber anstrengend und enthält sehr viele Pfade. Die Wanderung führt lange Zeit parallel zum Hunsrückbahnwanderweg und bietet am Anfang und Ende wunderbare Ausblicke auf die Rheinschleife und in der Mitte der Tour auf die 1907 eröffnete und unter Denkmalschutz stehende Hunsrück-Bahnstrecke von Boppard nach Castellaun und das Hubertus Viadukt. Daneben besticht die Tour aber auch durch äußerst schöne Wälder, in die man regelrecht eintauchen kann. Weitere Glanzpunkte sind munter plätschernde Bäche und die Aussichten in die stillen Hunsrücktäler. Vor der Abfahrt lockt auch in Boppard das Rheinufer zur Einkehr.

6. April, Tag 5: Fakultativer Tag

Wer heute nicht wandern möchte, kann nach Koblenz fahren und eine Stadtbesichtigung machen. Alternativ bietet sich eine Radtour an. Das Hotel stellt einige Tourenräder kostenlos zur Verfügung. Oder wir machen eine weitere Wanderung. Die Reiseleiterin wird ja nach Interesse und Wetter eine Tour begleiten.

7. April, Tag 6: Rheinromantik

Romantische Ausblicke auf den Rhein, 16,5 km,  von 65 bis 260 HM,  +/-400 HM,
GZ ca. 4 ¾  Std.

Mit der Bahn geht es in 9 Minuten bis nach Remagen, das im 19. Jahrhundert Anziehungspunkt für viele Touristen, Künstler und Schriftsteller war. Auf stillen Pfaden führt unser Weg durch abwechslungsreiche Mischwälder auf eine Anhöhe, die immer wieder schöne Blicke in das Rheintal und die Eifel ermöglicht. Ein Besuch der berühmten Apollinariskirche und der mediterranen Rheinpromenade runden diesen Wandertag ab.

8. April, Tag 7:  Remagener Brücke und Rheinsteig

Wanderung von Remagen nach Kripp und auf dem Rheinsteig von Linz nach Bad Hönningen, 17 km, +/-390 HM, von 65 bis 187 HM

Nach einer kurzen Zugfahrt nach Remagen, geht es an der Rheinpromenade entlang zur geschichtsträchtigen Brücke von Remagen. Durch Gärten gelangen wir nach Kripp, wo wir mit der Fähre nach Linz übersetzen. Die sehr abwechslungsreiche Etappe des Rheinsteigs führt durch Wald, Wiesen, Weinberge, Felder und kleinen Ortschaften. Mehrere, nicht allzu lange, aber teilweise knackige Anstiege sind zu bewältigen. Auf einem schönen Pfad, einige Meter oberhalb des Rheins, haben wir immer wieder Blicke auf den Rhein bis an den Ortsrand von Leubsdorf: ein romantisches Weindorf mit der Pfarrkirche St. Walburgis, der „Weißen Kirche vom Rhein“. Nach einem kurzen, steilen Anstieg ab der „Alten Mühle“, wandern wir auf einer offene Wiesen- und Weidefläche, die immer wieder weite Blicke zulässt. Besonders schön ist in Ariendorf die Allee aus alten Kastanien, die man nun auf dem Weg zu Schloss Arenfels durchschreitet. Es wird wegen seiner 365 Fenster, 52 Türen und zwölf Türmen auch „Schloss des Jahres“ genannt. Nach dem Abstieg zur Fähre setzen wir über nach Bad Breisig.

9. April. Tag 8: Heimreise

Nach dem Frühstück individuelle Heimreise.

Leistungen

  • 7 Nächte im DZ oder EZ im mit HP im 3 Sterne Superior-Hotel Zur Mühle, Bad Breisig
  • Alle Zimmer mit Dusche/WC, Fön, Safe, TV, W-LAN
  • Insiderreiseleiterin
  • VRM-Ticket für 7 Tage
  • Touristensteuer
  • Sicherungsschein

Termin: 2.-9. April 2022

Preise: 765 € im DZ / 860 € im EZ

Gruppengröße: mind. 10 / max. 16 Teilnehmer*innen

Charakter der Tour und Anforderungen

Der Fokus dieser Reise liegt auf besonders schönen Wanderungen am Mittelrhein. Weinhänge, schroffe Felsen, schöne Mischwälder, Wiesen, kleine idyllische Bachläufe und der Rhein mit seinen Schleifen werden wir auf den Wanderungen kennenlernen. Bei unseren Touren gibt es auch viele Einblicke in die Flora und Fauna und die Geschichte und Traditionen der Region.

Voraussetzung für diese Reise sind etwas Kondition, Ausdauer und Trittsicherheit für Wanderungen mit bis zu 4,5 Std. Gehzeit. Es geht meist über schmale und manche breitere Waldwege, aber auch über steile und steinige Pfade. Auf kurzen Abschnitten sind etwas Trittsicherheit und Schwindelfreiheit notwendig. Es sind sonst keine besonderen technischen Vorkenntnisse erforderlich. Durch ungünstige Witterungsbedingungen und je nach Kondition können sich die Gehzeiten verlängern.

Unterbringung:

Bad Breisig, Hotel zur Mühle, 3 Sterne Superior mit Wellness.  Das hoteleigene Hallenbad (5 x 10 m) lädt mit angenehmen 29 Grad Wassertemperatur zum Bewegen und Baden ein. An sonnigen Tagen könnt Ihr den direkten Zugang zur Liegewiese nutzen und in einer der Ruheliegen auf den unmittelbar vor Ihnen fließenden Rhein blicken. 2020 wurde das Bad umfangreich modernisiert. Neben den sichtbaren Effekten, wie einem großflächigen, hinterleuchteten Panorama-Bild und neuen Sitz- und Ruhebänken erhielt das Schwimmbad auch eine moderne Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung, die zu einem angenehmen Raumklima beiträgt. Im Hotel werden ganzheitliche Aroma-Wohlfühl-Massagen (gegen Aufpreis) durchgeführt.

Verpflegung

Bei dieser Reise ist das Frühstücks-Buffet und das Abendessen als 3-Gang Menü in Bad Breisig. Die Halbpension besteht aus Suppe oder Salatbuffet,  3 täglich wechselnden Hauptgerichten, davon 1 vegetarisches sowie dem Dessert. Die Küchenchefs  verwöhnen mit frischen, bodenständigen aber gleichzeitig raffinierten Gerichten.